So geht Onlinerecherche 2.0 – nützliche Tools und Strategien

Meine Sammlung von nützlichen Links, Tools und Strategien für die Onlinerecherche. Die Liste wird ständig erweitert; letzte Aktualisierung am 4.9.2017: Neues Suchtool für Nutzernamen, das automatisch Mailadressen aus Usernames generiert und testet, ob diese bei Freemail-Anbietern bereits genutzt werden: inteltechniques.com

Tricks und Operatoren für Google

  • NEU: Google sucht inzwischen auch nach Sonderzeichen z.B. „@“ oder „€“
  • in der Phrasensuche (Suche mit „…“) ersetzt das Sternchen * ein oder mehrere Wort
  • in Anführungszeichen gesetzte Worte „findet genau diese Wort-Reihenfolge“
  • das Minuszeichen „-“ schließt bestimmte Begriffe von der Suche aus
  • site-Operator: site:beispieldomain.de durchsucht bestimmte Seiten
  • mit Kombinationen bzw. Alternativen suchen: „carsten | karsten schmidt“ findet beide Schreibweisen des Vornamens
  • die Tilde ~ ist ein praktischer Operator, der Google nach den Synonymen für das Wort dahinter suchen lässt (~schauspieler)
  • cache-Operator: damit lässt sich der Cache einer bestimmten Seite anzeigen, so wie sie Google beim letzten Besuch gespeichert hat
  • AROUND-Operator: Legt fest, welchen Abstand die Suchbegriffe zueinander haben sollen. In Klammern wird die maximale Anzahl der Wörter angegeben, die dazwischen stehen darf, und zwar so:  „Begriff 1“ AROUND(9) „Begriff 2“
  • OR-Verknüpfung: Zwei oder mehr Begriffe, getrennt durch OR, lässt Google statt der regulären und-Verknüpfung die Begriffe mit oder-Verknüpfung suchen
  • Zahlenbereiche-Operator: z.B. „Name Person“ „0150“..“0179″: Eine mögliche Strategie, um Handynummern zu finden: Ein Name und der Zahlenbereich von Handyvorwahlen zwischen 0150 und 1079
  • link-Operator: Der Operator wurde Anfang 2017 abgeschafft (link:beispieldomain.de konnte Seiten, die auf die Beispieldomain verlinken). Wer den Link-Operator vermisst: Einen deutlich besseren Job machte schon immer opensiteexplorer.org)
  • intitle-Operator: „intitle:recherche“ findet Seiten, die das gesuchte Wort „Recherche“ im Seiten-Titel haben
  • allintitle-Operator: das selbe in grün – alle Begriffe müssen im Titel vorkommen
  • filetype-Operator: Suche nach bestimmten Dateien wie pdf, xls, doc. z.B. filetype:pdf
  • inurl-Operator: findet Seiten, die das gesuchte Wort in der Adresszeile haben – praktisch für die Suche nach Profilen in sozialen Netzwerken
  • related-Operator: findet ähnliche Websites – z.B. related:amazon.de findet alternative Buchhändler
  • mit Operatoren lässt sich allerhand Unfug anstellen: wie man mit Google mp3 findet. Achtung: Downloads von urheberrechtlich geschützten Dateien sind in jedem Fall rechtswidrig. Mehr Infos dazu hier vom BMJ
  • sogar Bilder ungeschützte Überwachungskameras lassen sich mit verschiedenen Operatoren über Google ausspähen, diese Suchmaschine erleichtert die „Arbeit“
  • Google Alert: Nützlich bei regelmäßigen Suchanfragen, wenn man ein Thema beobachten will (zum Beispiel das eigene Unternehmen) – einmal die Schlüsselwörter bei Google eingeben und über alle Fundstellen regelmäßig via Mail informiert werden.

Spezialsuchmaschinen für Fotos, Personen, Geräusche etc.

Tineye

Funkioniert ähnlich wie die Rückwärts-Bildersuche von Google: Einfach ein Foto hochladen oder die URL angeben – die Suchmaschine zeigt an, woher das Foto stammt, wo es sonst noch im Internet kursiert, ob es veränderte Versionen gibt oder Versionen mit einer höheren Auflösung. Allerdings sind die Resultate bei Google deutlich besser! Suchergebnisse lassen sich vergleichen und sortieren nach Bildgröße und dem Grad der Übereinstimmung.

Yasni 

Eine Personensuchmaschine, die in Texten, Bildern, Medienberichten, Netzwerk-Profilen oder Forenbeiträgen sucht. Suchergebnisse kann man sich nach Registierung selbst zuordnen – oder einem Namensvetter.

Semsix 

Ermöglicht eine Onlinerecherche nach kompletten Musiktiteln in verschiedenen Videoportalen – Fundsachen werden in einer Liste präsentiert, aus der man Abspiellisten zusammenstellen kann. Nutzer können ihre Abspiellisten speichern, verlinken oder an Freunde schicken.

Findsounds 

Onlinerecherche nach Geräuschen aller Art, im wav, .aiff und .au-Format. Es gibt eine praktische Vorhörfunktion auf der Seite selbst.

Forschungsportal

Die Suchmaschine des BMF findet wissenschaftliche Arbeiten.

Whois-Datenbanken und IP-Locators

Denic.de

Die zentrale Registrierungsstelle für alle Domains unterhalb der Top Level-Domain.de. Es gibt eine praktische whois-Abfrage für alle deutschen Adresssen mit Aufführung der verantwortlichen Ansprechpartner.

nic.at

Das Pendant für Österreich.

Root Zone Database von IANA

Bietet einen Überblick über alle Top-Level-Domains.

domaintools.com

Ist die derzeit beste whois-Datenbank für internationale Adresssen, sie stellt mit Domain-History sogar eine Archiv-Suche mit historischen Whois-Daten zur Verfügung: Die kostenpflichtige Datenbank enthält Whois-Informationen von Millionen Domains seit 1995.

IP-locators

Viele Angebote wie geobytes.com, utrace.de oder whatismyip.com sind unter Umständen ungenau. Empfehlenswert sind u.a.: ip-adress.com und whatismyipaddress.com – diese Datenbanken nennen den zugehörigen Hostname und zeigen den Standort auf einer Google-Maps-Karte an

Internet-Archive für Onlinerecherche

Archive.org

Die „Wayback-Machine“ von archive.org ist eine faszinierende Datenbank bei der Onlinerecherche, die eine Zeitreise in die Vergangenheit des Internets ermöglicht. Sie zeigt Seiten, wie sie früher ausgesehen haben und hat selbst inzwischen gelöschte Seiten gespeichert. Das Archiv reicht zurück bis 1995. Achtung: Seiten erscheinen i.d.R. erst nach nach 6-24 Monaten in der Wayback-Machine. Die Seiten liegen auf mehreren Servern, sollte die eine oder andere Seite nicht angezeigt werden, ist der betreffende Server down – das Problem ist meist nach zwei Wochen erledigt – aber eine weitere Version der „Wayback-Machine“ bietet die Bibliothek von Alexandria

archive.is /archive.fo

Onlinedienste, die auf Wunsch komplette Webseites inklusive Bilder, Stylesheets etc. speichern. Jeder kann Seiten als Screenshots sichern, wenn man befürchtet, dass die Seite möglicherweise bald gelöscht sein könnte. Da die Archive von Suchmaschinen indiziert werden, sind die Inhalte bequem durchsuchbar, im Gegensatz zur Waybackmachine.

timetravel.mementoweb.org

Onlinerecherche nach alten Versionen von Websites in mehreren Archiven gleichzeitig: archive.today, Archive-It, Bibliotheca Alexandrina Web Archive, DBpedia archive, Canadian Government Web Archive, Croatian Web Archive, Estonian Web Archive, Icelandic web archive, Internet Archive, Library of Congress Web Archive,NARA Web Archive, Portugese Web Archive, PRONI Web Archive, Slovenian Web Archive, Stanford Web Archive, UK Government Web Archive, UK Parliament’s Web Archive, UK Web Archive, Web Archive Singapore, WebCite

Datenbanken für Onlinerecherche

Presseportal

Eine Plattform für Onlinerecherche nach Pressemeldungen aller Art, spannend v.a. die Pressemeldungen der Polizei – für nachrichtenarme Zeiten

wiso-net

Spannende Datenbank für Hochschulen für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit Millionen Firmendaten, Artikel aus Fachzeitschriften etc.

Infobel

Findet Online-Telefonbücher weltweit

Einwohnermeldeamt

Per Mausklick zur Einwohnermeldeamts-Anfrage: Die Datenbank ermöglicht die (kostenpflichtige) Onlinerecherche nach Adressen von gesuchten Personen in Deutschland. Bei RISER ID geht das außerdem für die Länder Estland, Irland, Litauen, Österreich, Schweden, Schweiz und Ungarn

Deutsche Bibliothek

Die zentrale Archivbibliothek und das nationalbibliographische Zentrum, alle deutschen Publikationen sind hier archiviert

Internet Movie Database

Internationale Film- und Schauspielerdatenbank

Statista

Uber eine Million teils kostenlose Statistiken von namhaften Instituten zu allen möglichen Fragen

Statistikportal

Portal der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder

Statistisches Bundesamt Deutschland

Informationen über Arbeitsmarkt, Bevölkerung, Preise u.a.

Forvo

Genial für TV- und Radiojournalisten: Wie werden Wörter in fremden Sprachen ausgesprochen? Eine Sammlung von Samples für die korrekte Aussprache in allen möglichen Sprachen, sehr umfangreich bei den gängigen Sprachen, während die Sammlung bei z.B. „armenisch“ eher dünn ist…

Gesetze im Internet

Das Bundesministerium der Justiz stellt nahezu das gesamte aktuelle Bundesrecht kostenlos im Internet bereit

Genios

Hier sind rund 1.000 Datenbanken von mehr als 290 namhaften Verlagen und Informationsanbietern versammelt, eine Onlinerecherche ist nach Firmen- und Personeninformationen, Presseartikeln, eBooks, Arbeitshilfen etc. möglich

Whosampled

Welcher Künstler hat bei welchem Künstler geklaut? Spannende Datenbank mit fast 100.000 Songs und 40.000 Künstlern – zum „Erforschen und Diskutieren der DNA von Musik“

Suchtools für Telefonnummern

Suche nach Handynummern via Google: Einfach folgende Suche am besten als Lesezeichen abspeichern:

„Vorname Nachname“ 0150 OR 0151 OR 0152 OR 0155 OR 0157 OR 0159 OR 0160 OR 0161 OR 0162 OR 0163 OR 0170 OR 0171 OR 0172 OR 0173 OR 0174 OR 0175 OR 0176 OR 0177 OR 0178 OR 0179

Alternative für die mögliche Schreibweise mit internatonaler Vorwahl, wenn z.B. +49 vor der Nummer stehen würde

„Vorname Nachname“ +49 150 OR 151 OR 152 OR 155 OR 157 OR 159 OR 160 OR 0161 OR 162 OR 163 OR 170 OR 171 OR 172 OR 173 OR 174 OR 175 OR 176 OR 177 OR 178 OR 179

Tools für Rückwärtssuche:

opencnam

11880.com

inteltechniques custom telephone search

Twitter

Allgemeine Tipps 

  • Twitter-Eigenwerbung für Journalisten mit vielen nützliche Links
  • Twitter erklärt sich selbst – hier eine kurze allgemeine Anleitung, ganz einfach und verständlich
  • neu seit Juni 2011: Die erweiterte Suche – hier die Anleitung dafür. Ermöglicht die Suche nach Tweets aus einer bestimmten Region, von bestimmten Nutzern etc. (praktisch, wenn man Augenzeugen bzw. Interviewpartner bei bestimmten Vorfällen sucht)
  • wenn ich einen User gefunden habe, den ich ansprechen will: Tweet an @xyuser richten – sie erscheinen bei demjenigen in der Timeline, wenn er ein Follower von mir ist, ansonsten erscheinen sie im Tab „@Mentions“
  • private Nachrichten kann ich nur schreiben an einen Follower, mit „d xyuser“ (d steht für „direct message“)
  • Google und Bing durchsuchen Twitter (und Facebook-Meldungen!) in Echtzeit
  • Achtung Promi-Fakes (z.B. MartinaGedeck): Auf „verifizierte Accounts“ achten
  • die besten Tipps und Tricks zusammengefasst bei MEEDIA und in diesem Blog
  • für Profis: Tipps von ZBW Mediatalk, wie man effektiv twittert, Follower anzieht, Traffic auf die eigene Seite leitet

Wem folgen?

  • in den Listen von Talkabout.de findet sich jedes Thema: Promis, Journalisten, Blogger, Politiker, versch. Branchen…
  • Apropos Promis: Hier einige internationale twitternde Celebs
  • …und noch einige Journalisten auf einer umfangreichen Liste – leider von 2009
  • welche User zwitschern zu einem bestimmten Thema? Twellow – das sind sozusagen die Gelben Seiten für Twitter

Tricks und Tools für die Onlinerecherche mit Twitter

  • auch vermeintlich gelöschte Tweets lassen sich sichtbar machen und bringen so manchen Politiker in Bedrängnis: Die Seite politwoops sammelt gelöschte Tweets deutscher Bundestagsabgeordneter;kostenpflichtige Monitoring-Dienste wie Sysomos archivieren Tweets
  • Suche nach Tweets, die an einem bestimmten Ort getwittert wurden: Erweiterte Suche nutzen oder siehe Tools für Geo-Suche
  • Tweetreach verrät, wer wann wie oft meine Tweets erwähnt oder retweetet hat, wesentlich zuverlässiger als die twitter-hauseigene Funktion
  • Bilderdienste: Snaptweet und Twitpic
  • URLs sollten fürs Posten mit TinyURL oder Bitly geschrumpft werden, da ja nur 140 Zeichen zum Twittern zur Verfügung stehen
  • Tweetdeck sortiert und filtert Inhalte; damit kann ich Twitter wie eine Nachrichtenagentur für Eilmeldungen nutzen: Einfach die Anbieter von Eilmeldungen in eine Liste sortieren und einen akustischen Alert bei neuen Tweets einstellen – das geht v.a. praktisch mit der Online-Version von Tweetdeck (läuft nur in Chrome-Browser!). Netvibes kann das ähnlich und ist vielseitiger – in Gadgets lassen sich außerdem der Facebook-Account, die privaten Mails, RSS-Newsfeeds usw. anordnen
  • wer twittert wie oft und mit wem? Tweetstats gibt Auskunft!
  • wann wurden die eigenen Tweets besonders häufig retweetet? Tweetwhen analysiert die Daten und gibt Auskunft
  • Google durchforstet in der Echtzeitsuche Tweets. Praktisch: Links lässt sich die Suche nach „Statusupdates mit Bildern“ einschränken
  • auf der Suche nach Personen mit einer bestimmten Bio? Mit Followerwonk lassen sich die Bios durchforsten
  • ein Visualisierungs-Werkzeug für Twitter in Echtzeit anhand von Geodaten: Twitterearth
  • wer hat wann welchen Link getwittert? Backtweets verrät es
  • Tweepi ist ein tolles Tool, um Twitter-Follower zu managen, follow und unfollow von hunderten Usern geht mit nur einem Klick
  • Tweetgrid Beobachtet live bis zu 9 Schlagworte bei Twitter und zeigt entsprechende Tweets sofort an. Einfach auswählen, wie das Layout aussehen soll (1×2, 2×2 Widgets etc) und die zu beobachtetenden Suchbegriffe in die Fensterchen tippen. Tweetgrid funktioniert ähnlich wie Monitter (das zwar optisch deutlich vorteilhafter ist und intuitiver zu bedienen ist, aber deutliche Schwächen hat: In der Echtzeit-Anzeige werden viele Schlagworte schlicht nicht gefunden)
  • Tweetbeep Schlägt Alarm bei der Erwähnung bestimmter Schlüsselbegriffe und verschickt Mails.

Facebook

  • Tipps für die Personensuche: Pinnwandeinträge, die auf für alle sichtbare Pinnwände gepostet wurden, lassen sich mit Google finden (Name site:facebook.com)
  • Freundeslisten vergleichen – so lassen sich auch Personen finden, die unter Pseudonymen auftreten
  • Für die Suche nach Personen, die einen Nickname nutzen: Ist die Mailadresse oder Telefonnummer (i.d.R. die Handynummer) bekannt? Tippt man die ins Suchfeld ein, wird das zugehörige Profil angezeigt, sofern der User das in den Privatsphäre-Einstellungen nicht ausgeschaltet hat
  • mit der Foto-Rückwärtssuche von Google lassen sich weitere Infos über die Person finden, wenn sie das Foto auch in anderen Netzwerken, Foren etc. nutzt
  • ist das Pseudonym einmal bekannt, lassen sich weitere Informationen in anderen sozialen Netzwerken googeln – die meisten Menschen nutzen den selben Usernamen überall im Netz (namechk.com ist hilfreich)
  • Tool für Themenmonitoring in sozialen Netzwerken: 10000flies.de ist eine aktuelle Hitparade der meist geteilten und gelikten News-Inhalte; auf einen Blick sieht man, welche Themen die Menschen gerade im Netz beschäftigen
  • Graph-Search ist eine Art Rasterfahndung – Personen können gezielt nach Interessen, Wohnort,  Alter, Ausbildung, Arbeitsplatz, Beziehungsstatus etc. gesucht werden. Hier erkläre ich die Grundlagen. Bisher ist die Suche nur in der US-Version mögliche oder über spezielle Suchkombinationen in der URL – am besten die Sprache auf „English US“ einstellen. Die Möglichkeiten von Graph-Search erklärt von BBC-Recherchespezialist Paul Myers bei researchclinic.net. Wer selbst nicht unfreiwillig an der Rasterfahndung teilnehmen möchte, sollte so wenig wie möglich Informationen für alle freischalten, Graph-Search greift nur auf öffentlich sichtbare Informationen zu

Tools für Personensuche und Onlinerecherche in Sozialen Netzwerken

Inteltechnique-Tool für Usernames

Michael Bazzell hat für seine Seite ein neues Suchtool für Nutzernamen programmiert: Das Skript generiert automatisch Mailadressen aus einem bestimmten Usernamen und testet, ob diese bei Freemail-Anbietern bereits genutzt werden. Das Tool beinhaltet viele gängige Anbieter, von Gmail bis me.com.

recruit’em

Eine Seite, die Google-Suchen nach Profilen in Sozialen Netzwerken veranlasst, der Schwerpunkt liegt auf Netzwerken für berufliche Kontakte: So können mit Google einfach LinkedIn, Dribbble, Google +, Github, Xing, Stack Overflow in Twitter durchforstet werden, u.a. nach Jobtitel, Ausbildung, derzeitiger Arbeitgeber etc. Praktisch vor allem für Personaler und Headhunter.

findface.ru

Spooky: Ein beliebiges Foto eines Menschen reicht aus, um den oder diejenige in sozialen Netzwerken wiederzufinden. Bisher funktioniert der Gesichtsabgleich nur mit Profilen beim russischen Facebook-Pendant „VK“ – aber er funktioniert in einem ersten Test erstaunlich gut: Eine russische Aktivistin aus einem ZDF-Video über Proteste gegen Putin wird via Screenshot sofort identifiziert (siehe Fotos unten). Die App gibt es auch aus als Desktop-Version. Wer zufällig kein Russisch beherrscht: Sprache auf Englisch umstellen. Achtung: Man benötigt einen Account bei VK. Die Technik ist vor allem auch für Werbung nützlich – und erlaubt Szenerien wie im Film „Minority Report“, in dem Tom Cruise mit Namen von einem Werbeplakat angesprochen wird. Auch Ermittlungsbehörden haben bereits Interesse angemeldet. Und so funktioniert’s:

Onlinerecherche für Profis: Gesichtserkennung mit Findface   Ein beliebiges Foto, hier z.B. ein Screenshot aus einem ZDF-Video…  

safe_image-1   Die Suche findet in unserem Fall 63 ähnlich aussehende Frauen bei VK.  

safe_image-2   Der 1. Treffer führt zum Profil der gesuchten Person.

namechk.com

Wer im Zuge einer Onlinerecherche Informationen über eine bestimmte Person sucht und deren Nickname ausfindig machen kann, findet oft brisante Einträge in social Networks, Foren etc. Namechk eignet sich hervorragend zum Suchen nach Nicknames: Der Dienst prüft, in welchen Networks ein bestimmter Username schon verwendet wird, mit einem Klick gelangt man auf dessen Konto – und oft an spannende Informationen. Namechk.com scannt über einhundert Netzwerke – von Youtube bis lastfm.

graph.tips

Eine praktische Oberfläche, die auf Facebooks Graph-Search zugreift, programmiert von Recherche-Spezialist Henk van Ess.

inteltechniques.com 

…ist eine Seite des ehemaligen FBI-Ermittlers Michael Bazzell mit vielen interessanten Onlinerecherchetools für Facebook, Personensuche usw.

netbootcamp.org

Ebenfalls ein großartiges Open-Source Intelligence-Training, die Macher aus San Diego haben viele Tools für alle Bereiche auf einer Seite gesammelt.

Tools für geobasierte Suche, Mapping Websites

custom mapping tools von inteltechniques

Eine Sammlung verschiedener Websites mit Satellitenbildern und Tools für geobasierte Suche des ehemaligen FBI-Ermittlers Michael Bazzell

mapillary.com

Google Streeview war erst der Anfang: mapillary zeigt eine Landkarte mit Straßen, die von privaten Nutzern mit Dashacam oder einem Smartphone mit angeschaltetem GPS abgefahren wurden. Somit sind auch Straßenbilder, Häuser, andere Fahrzeuge inkl. Nummernschilder etc. (teilw. unverpixelt) zu sehen, die bei Google Streetview nicht erfasst sind.

dronetheworld.com

Hunderte Videos von Drohnenflügen auf einer Landkarte – mit ein bißchen Glück auch von einem Ort, über den man näher recherchieren möchte

Youtube.github.io

Youtube-Video-Location-Suche: Gesucht werden kann nach Orten, an denen ein Video hochgeladen wurde. Videos, die mit Geo-Daten versehen sind, werden auf einer Karte angezeigt

wikimapia.org

Was ist wo auf der Welt? Wikimapia zeigt Informationen auf einer Karte an, das Kartenmaterial bzw. die Satellitenbilder kommen von Google und Bing (die verschiedenen Karten lassen sich umschalten).  Benutzer können jeden Ort beschriften. Praktisch, wenn man sich eine bestimmte Einrichtung anzeigen lassen will, z.B. das Hauptquartier des BKA in Wiesbaden oder die genauen Umrissen der historischen Büdinger Altstadt.

Twitter-Geo-Suche

Tweets, Videos, Fotos und Nutzer-Accounts können nach Geo-Daten gesucht werden! Einfach im Twitter-Suchfeld die entsprechenden Geo-Daten eines Ortes eingeben nach dem Muster: geocode: Längengrad,Breitengrad,Radius in km (Achtung: Den Radius, z.B. 1,3 Kilometer mit Punkt eingeben, also: 1.3km). Beispiel für eine Suche nach Tweets in einem Radius rund ums Brandburger Tor: geocode:52.5196530,13.3728780,0.2km

mygeoposition.com

Ein einfaches Tool, das jeden beliebigen Ort auf einer Karte in Geo-Daten umwandelt. Einfach einen Ort markieren, Geo-Daten berechnen (und ggf. via „kopieren“ den Breitengrad und den Längengrad in den Zwischenspeicher laden)

banjo

Spannende kostenlose App für Android und ios. Breaking News, Events usw. kann man in Echtzeit verfolgen: Content mit Geotags von verschiedenen Netzwerken (Facebook, Twitter, Fourquare, Google Plus, Instagram etc.) wird auf einer Karte dargestellt, die Zeitspanne reicht allerdings nur 24 Stunden zurück. Leider wird der Service in Deutschland zur Zeit ausschließlich via App angeboten.

echosec.net

Ähnlich wie Banjo zeigt die Seite Posts auf einer Karte an, allerdings ohne zeitliche Begrenzung. Nachteil: In der kostenlosen Variante gibt’s nur eine beschränkte Suchmöglichkeit und es werden Postings aus weniger Netzwerken angezeigt. Neuerdings braucht es ebenfalls eine Anmeldung. ACHTUNG: Um Posts zu sehen, muss der entsprechende Bereich vorher via „select area“ definiert werden

Verification allgemein

twitteraudit.com

Wie glaubwürdig ist ein Twitter-Account? Einfach mal die Follower unter die Lupe nehmen: Der Check mit Twitteraudit gibt Auskunft, wieviele der Follower Fake-Accounts sind.

Facebook-Likecheck

Onlinerecherche-Experte Felix Beilharz mit einem Like-Check für Facebook-Seiten: Woher kommen die Facebook-Likes einer Seite geografisch? Einfach die zu überprüfende Seite eingeben und als Ergebnis wird eine Liste der Länder angezeigt, aus der die Likes kommen inklusive deren jeweilige Anzahl.

yougetsignal.com

Eine Sammlung von spannenden Tools für Onlinerecherche, praktisch ist vor allem der Reverse-IP-Domain-Check: Welche anderen Websites liegen auf einem bestimmten Server?

opensiteexplorer.org

Welche Seiten verlinken auf andere Seiten? Das Analyse-Tool Opensiteexplorer gibt Auskunft und ist vor allem geeignet, um die Popularität oder die Glaubwürdigkeit von Seiten zu checken oder um Hackern auf die Spur zu kommen, die die Suchergebnisse von Suchmaschinen wie Google manipulieren wollen.

readnotify.com

Wer hat sich wann und wo aufgehalten, während er meine Mail gelesen hat? Der australische Dienst „Readnotify“ ermöglicht das Tracken von Mails, indem er die Informationen übermittelt, wann und wo eine von mir geschickte Mail geöffnet (und vermutlich auch gelesen) wurde – ACHTUNG: Datenschützer in Deutschland halten das für illegale Computerspionage. Die Endung „readnotify.com“ wird an der Mailadresse des Empfängers gehängt, der Anbieter versieht die Mail mit einem winzigkleinen, unsichtbaren Bild. Dieses Tracking-Pixel wird beim Öffnen der Mail vom Readnotify-Server nachgeladen, so entsteht ein Eintrag im Server-Logfile: Zeitstempel, IP-Adresse und andere Daten können ausgelesen werden.

Einen ähnlichen Service bietet bananatag.com.

Verification Fotos und Videos

 

Youtube Data-Viewer

Praktisch, wenn man ein Video rückwärts suchen will: Vorschaubilder sind mit der Google-Bilderrückwärtssuche verknüpft. Darüber hinaus erfährt man allerdings auch die genaue Zeit des Videouploads. Bei Youtube selbst kann man den Zeitstempel nicht auslesen, angezeigt wird dort standardmäßig nur das Datum. Als Onlinerecherche-Tool extrem wichtig, wenn man wissen möchte, wer ein bestimmtes Video zuerst ins Netz gestellt hat.

inteltechniques.com

Die Seite des ehemaligen FBI-Ermittlers und OSINT-Experten Michael Bazzell hat neben vielen interessanten Tools für Facebook, Personensuche usw. auch vorprogrammierte Rückwärtssuchen, die z.B. Onlinerecherche für Videos aus verschiedenen Quellen wie Youtube, Vimeo, Facebook etc. ermöglichen. Einfach die jeweilige Video-ID in die Suche kopieren.

Jeffrey’s Exif Viewer

Zeigt für jedes beliebige Foto dessen Exif-Daten an.

fotoforensic.com 

Ist das vorliegende Foto das Original? Wurde es verändert, wurden Einzelteile hinzugefügt oder wegretuschiert? Einfach ein Foto hochladen und Fotoforensics untersucht es mittels „Error-Level-Analysis“ (ELA). Bildanteile, die möglicherweise manipuliert wurden, erscheinen heller oder dunkler. Das Geheimnis dahinter: Bilder werden bei der Speicherung (z.B. als jpg) komprimiert und weisen typische Komprimierungs-Artefakte auf. ELA identifiziert Bereiche mit unterschiedlichen Kompressionslevels. Sind die Artefakte in machen Bildbereichen häufiger, wurde das Bild vermutlich bearbeitet. Sind die Artefakte im ganzen Bild jedoch gleich verteilt, ist das Bild unauffällig.

Das Foto-Forensik-Tool der Seite 29a.ch von Jonas Wagner ist etwas komplizierter in der Handhabung, verfügt dafür aber zusätzlich u.a. über  eine „Clone-Detection“ – damit können Bildmanipulationen mit dem Kopierstempel-Werkzeug sichtbar gemacht werden.

Factchecking Websites

deutschsprachig:

mimikama.at

Die Factchecker um Tom Wannenmacher und Andi „Lumpi“ Wolf gehen mit ihrer Initiative „Zuerst denken, dann klicken“ vor allem Gerüchten bei Facebook auf den Grund und entlarven Fake News im deutschsprachigen Raum. Weitere deutschsprachige Seiten, die Hoaxes auflisten:

Hoax List der TU Berlin

Seit fast 20 Jahren sammelt der IT-Spezialist Frank Ziemann Hoaxes und andere Fake News und stellt sie auf einer umfangreichen Liste zusammen

hoaxmap.org 

widerlegte Gerüchte zum Thema Flüchtlinge auf einer Deutschland-Karte angezeigt

in englischer Sprache:

snopes.com

sceptical-science.com

truthorfiction.com

scambusters.org

 

Proxy-Dienste

Stealthy für Firefox, Chrome

Ein kleines Plugin für den Browser (Chrome und Firefox), ermöglicht den Zugriff auf diverse in Deutschland gesperrte Seiten (und unzählige Youtube-Videos!) – der kleine Tarnkappenbomber verändert die eigene URL in die aus einem beliebigen anderen Land

anonymouse.org

Ermöglicht ebenfalls das Aufrufen einer beliebigen Seite mit fremder IP-Adresse, durch Anklicken von Links oder das Einfügen einer neuen Adresse in der URL hinter anonymouse.org behält man die IP von anonymouse. Der Dienst ermöglicht außerdem das kostenlose Senden von Mails ohne seine Mailadresse oder andere Infos preiszugeben

Alle OSINT-Tools auf einen Blick

osintframework.com

Eine der umfangreichsten Sammlungen für die Onlinerecherche mit OSINT-Tools überhaupt: Hier sind zu über 30 Themenbereichen Tools zusammengestellt, von der Recherche zu Benutzernamen über Datenbanken zu Terrorismus bis zu Telefonnummern.